top of page
frog.jpg
logo2.png

Wir glauben, dass es an uns als Privatpersonen und Organisationen liegt, Maßnahmen zu ergreifen und sicherzustellen, dass die Reste des ursprünglichen Waldes nicht abgeholzt werden, und den entstandenen Schaden durch die Wiederanpflanzung der ursprünglichen Baumarten wiederherzustellen. Wir Menschen haben es kaputt gemacht, also müssen wir Menschen es reparieren. Wir erwerben Land mit bedrohtem Wald, der teilweise abgeholzt wurde.  Wir arbeiten mit der lokalen Bevölkerung zusammen, um Samen aus dem verbleibenden Wald zu gewinnen, und pflanzen diese Bäume gemeinsam neu. Wir registrieren das Land dann unter einem gesetzlich geschützten Titel als privates Naturschutzgebiet und wir wachen darüber, wie es wieder gesund gepflegt wird. So schaffen wir größere Lebensräume für die in unserem Wald lebenden Tiere und untersuchen ihre Entwicklung mit Wildkameras und in Kooperation mit Universitäten. Wir schützen die bestehenden Wassereinzugsgebiete und schaffen Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung: Die Nachkommen derer, die den Wald abholzen mussten, um Nahrung anzubauen und zu überleben, profitieren nun auf eine neue und positive Weise vom gleichen Land. Unser Ziel ist es, möglichst viele isolierte verbleibende Wälder miteinander zu verbinden, um ausreichend große Lebensräume zu schaffen, in denen selbst die ängstlichsten Tiere zurückkehren können. 

WAS UNS MACHT
ANDERS?

Wir haben eine konservative Einstellung; Wir glauben nicht, dass es ausreicht, den lokalen Bauern einfach Geld zu geben, damit sie Bäume pflanzen und dann auf das Beste hoffen. Weltweit wird mehr Wald abgeholzt und dann wieder aufgeforstet. Der einzige Weg, diesen Trend umzukehren, besteht darin, beides zu tun: Aufforstung und aktiver Schutz. Wir glauben, dass bedrohte Wälder wieder aufgeforstet und dann in ein offizielles Naturschutzgebiet umgewandelt werden müssen. Damit schaffen und erweitern wir den Lebensraum für die Waldtiere. Indem wir ihre Rückkehr studieren und dokumentieren, schaffen wir einen Anreiz zur Teilnahme. Wir arbeiten nicht für traditionelle wirtschaftliche Anreize, aber wir glauben, dass sich Investitionen in den Schutz und die Regenerierung des Waldes wirklich auszahlen: Wir investieren in die Zukunft unserer Kinder und ihre Lebensqualität. Wir arbeiten eng mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen zusammen, weil wir mehr Wissen darüber erlangen und teilen möchten, wie der ursprüngliche Wald am besten regeneriert werden kann, und neue Wege finden möchten, damit die lokale Bevölkerung tatsächlich mehr vom Wald als von Kahlschlägen profitiert. Letztendlich glauben wir, dass der ursprüngliche Wald viel wertvoller (im weitesten Sinne) für diejenigen werden sollte, die in der Vergangenheit und manchmal sogar heute den Wald aus wirtschaftlicher Notwendigkeit oder Gewinn abgeholzt haben. 

01

MIT DIR ZUSAMMEN

WIR GESCHENKEN EINEN BAUM

02

& DESHALB KÄMPFEN

KLIMAWANDEL

03

& SCHÜTZEN & SCHAFFEN

LEBENSRAUM UNSERER WILDTIERE

JEDER KANN
DO 
IHR TEIL
KLEIN ODER GROSS
JEDER BAUM
ANGELEGENHEITEN

Nach Angaben der Arbor Day Foundation absorbiert ein ausgewachsener Baum in einem Jahr mehr als 48 Pfund Kohlendioxid aus der Atmosphäre und gibt im Gegenzug Sauerstoff ab.

 

ZUSAMMEN KÖNNEN WIR EINEN UNTERSCHIED MACHEN

HELFEN SIE UNS, DAS WORT ZU VERBREITEN!

Wir als direkt vor Ort involvierte Projektbeteiligte haben das große Glück, dass wir individuell aktiv werden können, indem wir die Bäume selbst pflanzen. Das kann natürlich nicht jeder! Jemand, der zum Beispiel in einer Stadt lebt oder einfach körperlich nicht in der Lage ist, hat diese Option einfach nicht. Aber wir können es für Sie tun! Egal wo Sie leben, Sie können teilnehmen und etwas bewirken.

Sie können sich beteiligen, indem Sie uns Bäume pflanzen lassen oder ein kleines Waldstück adoptieren und so dazu beitragen, dass diese Parzelle NIE wieder abgeholzt wird. Eine andere Möglichkeit, aktiv zu werden, ist die monatliche Unterstützung: Dieses Geld wird für die Wartung der Wildkameras, die Wachsamkeit gegen Wilderer und die Finanzierung von Studien verwendet. Jeder kann die negativen Auswirkungen, die wir alle auf die Umwelt haben, ausgleichen, indem er einfach sein tägliches Leben lebt; indem wir unser Auto fahren, indem wir unser Haus heizen, und wir können diesen Einfluss auf kreative Weise ausüben. Als Beispiel: Man kann so viel Quadratmeter Wald schützen, wie es einem Haus, einem Geschäft oder einer Firma entspricht. Unsere Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, aus dem die Anzahl der gepflanzten Bäume oder die geschützten Quadratmeter Fläche hervorgeht.  Diese Urkunde ist ein schönes Geschenk, das Bewusstsein für unsere Sache schafft und durch echte Taten unterstützt wird. Von dir genommen!

Es ist uns wichtig, den Lebensraum der Tierwelt des Waldes zu schützen und zu erweitern; nicht nur der Wald ist bedroht; so sind die Tiere und Fauna! Um in dieser Hinsicht eine sinnvolle Wirkung zu erzielen, müssen wir versuchen, die kleinen „Inseln“ bestehender Wälder in unserem Gebiet miteinander zu verbinden. Unsere Mission besteht nicht nur darin, das Land dieses Projekts zu retten, sie geht viel weiter. Wir wollen in viel größerem Maßstab wirken. Indem wir uns unterstützen, werden wir in der Lage sein, immer weiter zu expandieren und einen „grünen Schneeballeffekt“ zu schaffen, der wiederum Auswirkungen auf den Klimawandel und die globale Erwärmung haben wird.

KLIMA &
LEBENSRAUM
SCHUTZ 

DURCH
WIEDERAUFFORSTUNG,
ERHALTUNG &
SCHUTZ

BÄUME PFLANZEN
UND VERDIENEN SIE IHRE

PRAHLEREI
RECHTE!

Das Zertifikat ist eine gute Möglichkeit für Sie zu zeigen, dass Sie Teil der Lösung sind. Es schafft auch ein Bewusstsein für das Problem, indem Sie durch das Zeigen des Zertifikats andere dazu anregen, ebenfalls Maßnahmen zu ergreifen.

backg1.jpg
map copy.png

LLANO-BONITO
UNSER ERSTER ZWEITER

MIT VIEL MEHR
KOMMENDE PROJEKTE

la-bonito.png

Hier sehen Sie deutlich den Unterschied zwischen den Abschnitten, in denen der ursprüngliche Wald noch vorhanden ist und von uns geschützt wird, und dem Abschnitt, der von uns wieder aufgeforstet und dann in den Wald eingegliedert wird.

Diese 100 Hektar große Farm liegt in den Hügeln oberhalb der kleinen Stadt Rio Claro und hat nur einfache unbefestigte Straßen, die in die Gegend und zum Grundstück führen. Die unmittelbare Umgebung in den Hügeln ist teilweise abgeholztes Land, das heute als Kuhweide genutzt wird, aber es gibt noch einen ziemlich großen Prozentsatz des ursprünglichen Regenwaldes. Aber dieser Regenwald ist bedroht. Die Zona Sur und insbesondere unsere Gegend hat nicht vom Tourismusboom Costa Ricas profitiert. Einkommen, Bildung und Lebensstandard liegen noch immer weit unter denen der meisten anderen Landesteile. Die Llano Bonito-Farm besteht aus 65 Hektar Regenwald und etwa 35 Hektar, die in der Vergangenheit von lokalen Bauern abgeholzt wurden (mangels alternativer Einkommensmöglichkeiten). 1995 wurden die 35 Hektar mit einer Monokultur einer exotischen Baumart (Gmelina) bepflanzt; Die Bäume sollten schließlich gefällt und das Holz für die Palettenindustrie verwendet werden.

In den Jahren 2017 und 2018 wurde das Holz kahlgeschlagen und was blieb, war ein schreckliches Brachland, das den ursprünglichen Besitzer so schockierte, dass er beschloss, dass dies nie wieder passieren sollte.

Er bat uns um unsere Hilfe und wir beschlossen, das Land in ein privates Naturschutzgebiet und ein beispielhaftes Projekt mit wirklich positiven Auswirkungen auf das Gebiet und die Tiere zu verwandeln und ein Bewusstsein der lokalen Bevölkerung für den Klimawandel und die Notwendigkeit des Schutzes zu schaffen natürliche Ressourcen.

2019 haben wir einen Projektplan zur Wiederaufforstung des gerodeten Landes mit einheimischen Bäumen erstellt. Bis März 2020 hatten wir unsere Gewächshäuser aufgestellt und eine (zu 100 % lokale) Belegschaft unter Vertrag genommen. Wir schickten unsere Leute aus, um Samen der in der Gegend vorkommenden einheimischen Bäume zu finden. In unseren Gewächshäusern haben wir dann etwa 20.000 Setzlinge gezogen. Zwischen April und Juni 2020 haben wir das Land für die Bepflanzung vorbereitet und die Farm für unsere Arbeiter zugänglich gemacht. Zwischen Juli und Dezember 2020 hat unsere zu 100 % lokale Belegschaft auf rund 20 Hektar über 18.000 Bäume gepflanzt. Im Dezember 2020 haben wir unseren lokalen Ranger eingestellt. Im Dezember 2020 reichten wir die erforderlichen Karten und Unterlagen beim MINAE (dem für natürliche Ressourcen zuständigen Ministerium) ein und beantragten den Status eines Naturschutzgebiets (Reserva Forestal). Im Jahr 2021 erhielten wir den offiziellen Status einer Reserva Forestal und wurden ein offizielles Naturschutzgebiet. Wir pflanzten immer mehr Bäume und führten die notwendige Pflege der gepflanzten Bäume durch. Damit diese Bäume überleben können, müssen sie in den ersten 4 Jahren nach der Pflanzung vor Überwucherung geschützt werden. Dies stellt sicher, dass wir die maximale Abdeckung von 1100 Bäumen pro Hektar haben und auf diese Weise die ursprünglichen Baumarten so schnell wie möglich zurückkehren, viel schneller, als wenn wir sie aufgeben würden: In diesem Fall müssten sie mit anderen Unkräutern konkurrieren und Bäume und nur wenige würden überleben. Unsere Methode erfordert viel mehr Arbeit, aber sie sichert den Erfolg, in vier Jahren können wir sehen, dass der ursprüngliche Wald zurückgekehrt ist. 

Contact
bottom of page